Gläubiger warten auf Millionen Greensill-Insolvenz: Wie läuft die Aufarbeitung des Finanzskandals?

In diesem Jahr sorgte ein Finanzskandal für Aufsehen: Die Bremer Greensill Bank geriet in Schieflage. Eine Insolvenz, die viele Kommunen traf. Wie die Aufarbeitung des Falls läuft.
21.12.2021, 09:19
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Florian Schwiegershausen Lisa Schröder

Die Greensill Bank hätte viel eher Insolvenz beantragen müssen. So sagt es Nordenhams Bürgermeister Niels Siemen (parteilos) aufgrund der Klagen, die die internationale Wirtschaftskanzlei Devons unter anderem für die Stadt in der Wesermarsch vorbereitet. "Eigentlich hätte bereits am 22. Dezember 2020 die Insolvenz festgestellt werden müssen", sagt der ehemalige Wirtschaftsförderer aufgrund der Einblicke, die die Rechtsanwälte ins Verfahren haben. Entsprechend bereitet Devons eine Klage gegen die sogenannte D&O-Versicherung des ehemaligen Vorstands vor. Dabei handelt es sich um eine Art Haftpflichtversicherung. Siemen sagt: "Wir werden erstmal den Weg einer Teilklage gehen." Sollte das erfolgversprechend aussehen, werde man eine weitere Klage über eine größere Summe nachlegen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren