Microlauncher RFA One

OHB-Rakete soll 50 Mal pro Jahr starten

Die OHB-Tochter RFA will mit einer Mini-Rakete den Markt erobern. Ihr Start soll ein Drittel weniger als bei der Konkurrenz kosten. Und auch bei der Häufigkeit sollen neue Wege beschritten werden.
11.02.2021, 18:53
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
OHB-Rakete soll 50 Mal pro Jahr starten
Von Stefan Lakeband
OHB-Rakete soll 50 Mal pro Jahr starten

2022 soll die RFA One zum ersten Mal starten. Sie soll bis zu 1300 Kilogramm ins All bringen können.

CARMEN JASPERSEN

Eine Rakete zum Kampfpreis könnte man das nennen, was OHB mit der Rocket Factory Augsburg (RFA) plant: Drei Millionen Euro soll ein Start der Rakete kosten, wie Hans Steininger, Chef der OHB-Tochter MT Aerospace, aus die die RFA hervorgegangen ist, am Donnerstag deutlich machte. Damit sei man etwa ein Drittel günstiger als die Konkurrenz.

Dass die kleine Rakete, der sogenannte Microlauncher, trotzdem profitabel sein kann, hängt laut Steininger an zwei Faktoren. Einerseits setze man auf günstige, industrielle Fertigung, die Elemente des Automobilbaus übernehme.

Lesen Sie auch

Andererseits sollen die Raketen in einer Häufigkeit starten, die bislang ihres Gleichen sucht. Die RFA plant mit 50 Starts jährlich – also einen pro Woche. Steininger vergleicht das Vorhaben mit einem Zug, der nach einem festen Fahrplan fährt. „Ob die Rakete ganz oder nur halb voll ist – wir starten“, sagt er.

Der erste Start der RFA-One-Rakete ist für das kommende Jahr geplant. Spätestens bis 2030 sollen dann die angepeilten 50 Starts pro Jahr gelingen. „Wenn der Markt es her gibt, gerne auch früher“, sagt RFA-Vorstand Jörn Spurmann. Als Startplätze kommen die Azoren infrage, aber auch ein kleiner Weltraumbahnhof in Norwegen und der deutsche Weltraumbahnhof in der Nordsee, über den gerade diskutiert wird.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+