Unterschiede der Regionen Warum die Milchpreise gestiegen sind – gerade für Landwirte im Norden

An die 60 Cent bekommen Landwirte im Norden derzeit für die Milch. Der Unterschied zur Biomilch schrumpft. Welche Auswirkungen hat der Anstieg auf Produkte im Supermarkt? Und wie geht es mit den Preisen weiter?
25.07.2022, 14:04
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Warum die Milchpreise gestiegen sind – gerade für Landwirte im Norden
Von Lisa Schröder

Die Milchpreise steigen rasant – das bekommen die Verbraucher in den Supermärkten seit Wochen zu spüren. Weil Verträge der Molkereien mit dem Lebensmitteleinzelhandel oft lang sind, könnten weitere Erhöhungen der Preise im Supermarkt noch ausstehen. Besonders im Norden bekamen Landwirte von den Molkereien zuletzt mehr für ihre Milch. Aktuell beträgt der Auszahlungspreis des Deutschen Milchkontors (DMK) mit Sitz in Bremen im Schnitt 56 Cent pro Kilogramm Milch. Das sind rund 20 Cent mehr als vor einem Jahr. Vera Hassenpflug vom DMK erklärt, dass der höhere Milchpreis für die Landwirte "unbedingt notwendig" sei. Denn den Betrieben müsse bei allen Unsicherheiten Stabilität gegeben werden, um damit auch eine zuverlässige Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln sicherzustellen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren