Mein Bremen 1945-1967

Blick in die Bremer Vergangenheit

Bremen nach dem Krieg: Der fünfte Band des Magazins „Mein Bremen“ gibt in vielen historischen Bildern Einblicke in die Wiederaufbaujahre und den Wandel der Hansestadt zwischen 1945 und 1967.
27.02.2021, 05:08
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Blick in die Bremer Vergangenheit
Von Gesa Below
Blick in die Bremer Vergangenheit

Für Inge Lührs kam vor dem Architekturstudium erst mal das Maurerpraktikum.

GEORG SCHMIDT

Was für ein tolles Erlebnis! Für insgesamt sechs Jungen hatte der WESER-KURIER beim Seifenkistenrennen 1950 die Patenschaft übernommen und natürlich das Auto gesponsert. Nach mehreren strengen Vorprüfungen, in denen die vorschriftsmäßige Ausstattung unter die Lupe genommen wurde, konnte es nach der letzten Probefahrt dann losgehen: Ein Wahnsinnsspaß.

img#3064771

Die Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren eine Zeit des Aufbruchs. Das Titelbild dieses Artikels zeigt sinnbildlich, wie versucht wurde, rasch wieder eine Form von Normalität und Alltag herzustellen. Über den Marktplatz rattert schon 1946 wieder die Straßenbahn, es parken blitzende Automobile – und wären da nicht die zerbombten Fassaden, könnte man meinen, es sei nicht das Jahr nach der „Stunde Null“.

img#3064770

Gutgelaunt ist die Kleine „an der Leine“, die sich nicht stört am Gängelband. Bis in die 1960er-Jahre Jahren war es übrigens durchaus üblich, kleine Kinder an die Leine zu nehmen – eine Art „Geschirr“ wurde dazu um Brust (und manchmal auch Bauch) geschnallt, und schon hatte der Bewegungsradius erwachsenengewollte Grenzen. Weder mit Gängeln noch mit Grenzen wollte die junge Nachkriegsgeneration zu tun haben. Cool sollte man aussehen – so wie die gelangweilt im Bahnhof wartenden jungen Männer.

img#3064769

Vieles geschah parallel in den Jahren nach Kriegsende. Schwere körperliche Arbeit wurde – vor allem in den Nachkriegsjahren – auch von vielen Frauen geleistet. Deren Alltag veränderte sich rasant; immer mehr Frauen erlernten einen Beruf, wollten nicht länger „nur“ Hausfrau – und vor allem gleichberechtigt sein. Das zeigt auch das Bild der jungen Inge Lührs, die vor ihrem Architekturstudium ein Maurerpraktikum absolvieren musste.

Für Inge Lührs kam vor dem Architekturstudium erst mal das Maurerpraktikum..

Für Inge Lührs kam vor dem Architekturstudium erst mal das Maurerpraktikum.

Foto: Georg Schmidt

Es war die Zeit des Übergangs und der Provisorien. Wie lange steht das denn noch, könnte man sich bei dem abgestützten in der Löningstraße fragen. Der Mieter wollte unbedingt in dem wackligen Gebäude bleiben und klagte sich dafür durch mehrere Instanzen; letztlich musste er aus dem einsturzgefährdeten Haus ausziehen.

img#3064768

Neben den Aufräumarbeiten gab es in den Jahren aber auch Lebenslust! Die 184 Fotos zeigen die vielen Facetten dieser Jahre, und sie stammen zu einem großen Teil von Ihnen, den Leserinnen und Lesern des WESER-KURIER. Wie auch schon beim ersten Magazin aus diesem Zeitraum haben wir die interessanten und berührenden Bilddokumente in Kapiteln zusammengefasst: Zerstörung und Wiederaufbau, Kindheit und Jugend, Leben in der Stadt, Frauen im Wandel und Verkehr und Mobilität sind sie betitelt.

Das neue Magazin "Mein Bremen".

Titelbild Mein Bremen 5

Foto: Weser-Kurier/Grafik

Info

Zur Sache

Mein Bremen

Der 5. Band unserer Magazinreihe „Mein Bremen“ zeigt den Aufbruch und Stolz der bremischen Gesellschaft nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967. Der 2. Band dieses Zeitraums lebt erneut von Fotos aus den Privatbeständen der Leserinnen und Leser des WESER- KURIER, die Einblicke in die spannendes Zeit des Wiederaufbaus geben. Eine wichtiges Thema ist die Rolle der Frau, die sich besonders verändert hat, was schon die selbstbewusste junge Frau auf dem Titelblatt symbolisiert. Erhältlich in während Corona geöffneten Buch­­­­­­handlungen, auf www.weser-­kurier.de/shop und telefonisch unter 0421 / 36 71 66 16. 116 Seiten, 9,80 Euro.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+