Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Kritik an PR von Ministern und Regierung
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Bund zahlt 100.000 Euro Gagen für Website-Auftritte von Stars

Vanessa Ranft 20.05.2019 1 Kommentar

Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde in 2017 in einem Livestream von YouTubern interviewt. Moderiert wurde der Talk von Lisa Ruhfus (zweite von rechts), die unter anderem dafür 10.883 Euro erhielt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde in 2017 in einem Livestream von YouTubern interviewt. Moderiert wurde der Talk von Lisa Ruhfus (zweite von rechts), die unter anderem dafür 10.883 Euro erhielt. (Wolfgang Kumm/dpa)

Die öffentliche Kommunikation von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken steht in der Kritik. Hintergrund sind Gagen, die der Bund Schauspielern und Influencern für ihre Gastauftritte auf Ministeriums-Websites gezahlt haben soll. Einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren 101.302 Euro an Honoraren, Aufwandsentschädigungen oder sonstigen Spesen für insgesamt 16 Werbende ausgegeben. Die Angaben gehen aus einer Antwort des Bundespresseamtes auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der NOZ vorliegt.   

Demnach kassierte der kubanische Choreograf und Model Jorge González für seinen Auftritt als Klimapate in einem Video des Bundesumweltministeriums für Klimaschutz beispielsweise 4011 Euro. 

YouTuberin Lisa Sophie Laurent (338.043 Abonnenten) kooperierte unter anderem mit dem Bundesfamilienministerium und wurde dafür mit 11.305 Euro honoriert. 10.883 Euro erhielt ihre Kollegin Lisa Ruhfus (52.818 Abonnenten auf YouTube), die in 2017 beispielsweise das Format #DeineWahl moderierte, in dem vier junge YouTube-Stars und ihre Communitys Kanzlerin Angela Merkel Fragen stellten. 

Mehr zum Thema
Youtuber interviewen Angela Merkel: So reagiert das Netz auf #DeineWahl
Youtuber interviewen Angela Merkel
So reagiert das Netz auf #DeineWahl

Diesel-Gate, Homo-Ehe, Air-Berlin-Insolvenz: Youtuber haben im Interview mit Merkel durchaus ernste ...

 mehr »

Auch Schauspieler Tom Wlaschiha, der durch seine Rolle in Games of Thrones international bekannt wurde, wurde vom Bund mit 44.712 Euro entlohnt: Er drehte Videos aus Krisengebieten für das Bundesentwicklungsministerium.

Kritik an Ministeriums-PR

Der FDP-Abgeordnete Otto Fricke äußerte in der Anfrage der Fraktion Verständnis dafür, dass die Bundesregierung auf Prominente und Influencer zurückgreife, um gesellschaftliche Debatten anzustoßen. "Wenn Ministerinnen und Minister die angeblich überzeugten Unterstützer dafür bezahlen, dass sie gemeinsam mit ihnen oder aber für sie im Netz auftreten, wird es allerdings unglaubwürdig."

Fricke forderte die Bundesregierung dazu auf, öffentlich zu erklären, "weshalb es aus ihrer Sicht notwendig und gerechtfertigt war, dass sie etwa Lisa Sophie Laurent mehr als 10.000 Euro oder dem Rapper Eko Fresh 500 Euro für die Unterstützung der politischen Arbeit der Bundesregierung gezahlt hat und wie genau sich diese Beträge zusammensetzen".

Zudem müsse die Regierung, so wie es auch im Journalismus üblich sei, vorab verbreiten, wenn Prominente für Auftritte auf Social Media-Plattformen von der Regierung bezahlt würden. 


job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
suziwolf am 22.10.2019 13:04
@brakadabra ...

„👍“ ... Ich hab‘ jetzt‘n „Hummer“ ...
...................................🚘.............

Auf‘m ...
FloM am 22.10.2019 13:01
@gorgon:
Himmelnochmal, jahrzehntelang billige Lebensmittel konsumieren und sich dann über die Folgen der Herstellung aufregen.
Welche ...
Anzeige