Nach dem Feuerwerk Hohe Feinstaubbelastung in Bremen am Neujahrstag

In den Städten hat das Feuerwerk der Silvesternacht für hohe Feinstaubwerte gesorgt. In Bremen sind die Werte ebenfalls deutlich höher als sonst. Das zeigt auch der Feinstaubsensor des WESER-KURIER.
01.01.2020, 13:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Dicke Luft nach dem nächtlichen Feuerwerk: In vielen Ballungsgebieten in Deutschland zeigten die Messwertstationen des Umweltbundesamtes (UBA) am Vormittag sehr hohe Feinstaubwerte an, auch in Bremen und Hannover.

An der Messstation Bremen-Mitte lag der Feinstaubwert nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) am Mittwochmittag rund zehn Mal so hoch wie zur selben Zeit tags zuvor: Von 19 Mikrogramm pro Kubikmeter schnellte der Wert auf 189 Mikrogramm pro Kubikmeter. Auch der Feinstaubsensor des WESER-KURIERS, der am Pressehaus angebracht ist, zeigt deutlich erhöhte Werte in der Silvesternacht.

„Die Luftqualität ist überall in den großen Metropolen schlechter“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes mit Verweis auf die UBA-Daten vom Neujahrstag. Auch in der Rhein-Main-Region oder im Ruhrgebiet, in München oder Nürnberg markierten dunkelrote Farbpunkte am Mittwochvormittag eine sehr schlechte Luftqualität, die vor allem auf erhöhte Feinstaubwerte zurück ging.

Insgesamt hat es im Jahr 2019 in Niedersachsen allerdings laut Umweltbundesamt kaum Probleme mit Feinstaub in der Luft gegeben. Der Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurde nur vereinzelt überschritten, wie aus aktuellen Messdaten hervorgeht - bis einschließlich 30. Dezember, denn der Jahreswechsel wird in der Bilanz nicht berücksichtigt.

Lesen Sie auch

35 Überschreitungen des Grenzwerts sind im Jahr erlaubt. Davon waren die Messstellen in Niedersachsen weit entfernt - maximal gab es je sechs Überschreitungstage in Hannover und Osnabrück. In Oldenburg wurden die Werte an vier Tagen überschritten. 2018 sah die Bilanz schlechter aus: Damals hatte Osnabrück den Grenzwert noch zehn Mal überschritten, Göttingen und Wolfsburg jeweils neun Mal.

Das Umweltbundesamt (UBA) rechnete in einer Broschüre damit, dass pro Jahr rund 4200 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerk ausgestoßen werden, der größte Teil davon in der Silvesternacht. Die Feuerwerksindustrie kritisierte diese Berechnung kürzlich als zu hoch und verwies auf eigene Messungen beim Abbrennen von Feuerwerk. Die Ergebnisse wolle man im Januar zunächst dem UBA und anschließend der Öffentlichkeit vorstellen, so der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI). Das UBA möchte die VPI-Messwerte prüfen.

Lesen Sie auch

Bei Feinstaub handelt es sich um kleinste Teilchen. Je nach Größe können diese nicht nur tief in Lunge und Bronchien, sondern auch ins Blut gelangen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hervorrufen. Extrem hohe Luftbelastung kann kleinen Kindern, Senioren, aber auch Asthmatikern und chronisch Lungenkranken akute Probleme wie Husten und Atembeschwerden bereiten. (dpa/gah)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+