RS-Virus trifft häufig Säuglinge und Kleinkinder