Schöne neue Welt Wie DVB-T2 den Abend verändert

Wenn Regina Dietzold abends die Tagesschau ansehen will, muss sie den Fernseher eine Viertelstunde vorher einschalten. In dieser Glosse schreibt sie über ihre Erfahrungen mit DVB-T2.
22.04.2017, 21:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Regina Dietzold

Wenn Regina Dietzold abends die Tagesschau ansehen will, muss sie den Fernseher eine Viertelstunde vorher einschalten. In dieser Glosse schreibt sie über ihre Erfahrungen mit DVB-T2.

Herrlich! Heute Abend stand meine Hausantenne vor dem Fernseher auf dem Fußboden – und ich hatte sogar zwei Stunden lang ein klares Bild. Normalerweise braucht es ungefähr 15 Minuten, um die Antenne so zu platzieren, dass sich irgendwo ein Programm klar und deutlich sehen lässt. Will ich also um 20 Uhr die Tagesschau ansehen, empfiehlt es sich, eine Viertelstunde vor Beginn mit dem Drehen und Wenden der Antenne zu beginnen. Hierbei ist der Erfolg jedoch nicht garantiert.

Es versteht sich von selbst, dass für jedes Programm – ich rede nur vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen – die Antenne wieder anders aufgestellt werden muss: mal liegend, mal auf dem Kleiderschrank, mal schräg auf einem Kissen, mal hochgehalten vor dem Gerät stehend. Die Varianten sind vielfältiger Natur.

Der Vorteil der Receiver-Box für das neue DVB-T2-Fernsehen liegt sicherlich darin, dass man nun endlich Angaben von privaten Programmen bekommt, die man schon immer nicht sehen wollte: Nikelodeon, Der Aktionär, 1-2-3, Bibel TV, Couchplay, etc. etc. etc. Diese haben jedoch die Eigenschaft, dass sie gerne mal ein öffentlich-rechtliches Programm überlagern. Dann hat man einen gewissen Stereo-Seh-Effekt, allerdings ohne Ton.

Die dritten Programme, sprich WDR, MDR, HR oder NDR-SH und NDR-MV sind nicht mehr erhältlich, Radio Bremen mit viel Glück und der geschilderten erforderlichen Vorlaufzeit.

Da die einzelnen Programme zeitverzögert aufgehen, erlebt der Gebührenzahler auch gern einen Sprachschnelldurchlauf zu Beginn, bis sich die sprechende Person dann in normaler Sprechgeschwindigkeit äußert. Ähnliche Erfahrungen sind auch aus anderen Bundesländern zu bekommen. Unterhaltungen im Freundeskreis haben nun endlich das Thema Computer ad acta gelegt.

Es lebe die durchdachte wohl funktionierende Technik!

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+