"Vernichten" von Michel Houellebecq Ein bisschen Licht in der Finsternis

Michel Houellebecq hat angekündigt, dass "Vernichten" sein letzter Roman sein soll. Noch einmal also geht es um die Unmöglichkeit, als Mann in einer veränderten Gesellschaft glücklich zu sein.
11.01.2022, 16:56
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein bisschen Licht in der Finsternis
Von Iris Hetscher

Das hat Michel Houellebecq wieder gut hinbekommen. Im September vergangenen Jahres sickerte durch, es werde ein neuer, achter Roman von ihm veröffentlicht, gebunden und mit Lesebändchen. Interviews werde er vorab nicht geben, ließ der Meister verkünden. In der Tageszeitung "Le Monde" erschien dann doch ein sehr langes. Und sein französischer Verlag machte zwar zunächst auf Geheimniskrämerei, verschickte dann aber sagenhafte 600 Vorab-Exemplare an Literaturkritiker.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren