Fußball-Oberliga Niedersachsen

Hagener „Dorfverein“ siegt beim SV Atlas

Der FC Hagen/Uthlede hat geschafft, was zuvor 16 andere Mannschaften nicht hinbekommen hatten. Der Fußball-Oberligist konnte ein Punktspiel gegen Atlas Delmenhorst gewinnen. Entsprechend groß war der Jubel.
01.12.2019, 17:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Hagener „Dorfverein“ siegt beim SV Atlas
Von Tobias Dohr

Delmenhorst. Es war ein Abgang feinster Selbstironie. Als die Oberliga-Fußballer des FC Hagen/Uthlede ihren sensationellen 3:0 (1:0)-Auswärtssieg beim bis dato noch ungeschlagenen Tabellenzweiten SV Atlas Delmenhorst ein erstes Mal besungen hatten und die kurze Ansprache von FC-Trainer Carsten Werde beendet war, verließen die glückseeligen Grün-Schwarzen den Platz im Düsternorter Stadion lauthals singend.

„Kühe, Schweine, Dorfvereine!“ hallte es durch das weite Rund. Und es gab wohl niemanden, der in diesem Moment nicht schmunzeln musste. Denn normalerweise sind es die lautstarken Atlas-Fans, die jenen Schlachtruf bei ihren Besuchen auf den niedersächsischen Plätzen zum Besten geben. In Anspielung an den großen, traditionsreichen Kultklub aus der knapp 80 000 Einwohner zählenden Stadt, der auf dem Weg bis zu seiner angestrebten Rückkehr in die Regionalliga über die Dörfer tingeln muss.

Auch am Samstagnachmittag hatte man die Delmenhorster Schlachtenbummler singen gehört: „Kühe, Schweine Dorfvereine!“ Allerdings war das bereits Ausdruck einer gewissen Frustration, denn die Hagener entnervten während der 90 kurzweiligen Minuten nicht nur die Atlas-Kicker, sondern auch deren Fans. Doch jener Schlachtruf schien die Gäste nur zusätzlich anzustacheln. Und damit erreichte die Werde-Elf endgültig ein Niveau, dass selbst die so stark besetzte Delmenhorster Mannschaft an ihre Grenzen brachte.

Der Favorit war offenbar doch nicht mit der angebrachten Ernsthaftigkeit in die Partie gegangen, was allerdings auch zu einem großen Teil an der Giftigkeit der Hagener lag. Von der ersten Sekunde an kämpften die Grün-Schwarzen mit einer unbändigen Leidenschaft, gingen weite Wege, setzten immer wieder bis zu Atlas-Torwart Malte Seemann nach. Und so spielten die Gastgeber mitunter Fehlpässe, die man so bisher eigentlich noch nie gesehen hatte vom Tabellenzweiten.

Während die Delmenhorster nach vorne in 45 Minuten keine richtig große Chance zustande brachten, hätten die Hagener bereits vor dem 1:0 in Führung gehen können. Doch André Stüßel (21.) und Hussain Taha (30.) vergaben gute Möglichkeiten. Doch dann lenkte Jannik Vollmer eine scharfe Flachhereingabe von Finn-Niklas Klaus ins eigene Netz und sorgte somit für ein absolut gerechtes Halbzeitergebnis.

Nach Wiederanpfiff wollten die Hausherren das schiefe Bild schnell wieder gerade rücken, scheiterten aber immer wieder an der vielbeinigen Defensive des FC, bei der sich teilweise zwei Spieler in einen Schuss warfen. Auf der anderen Seite setzten die Hagener mit stark herausgespielten Konteraktionen immer wieder Nadelstiche. Wie auch beim 2:0, als der überragende Thomas Wischhusen nach einer von vielen starken Balleroberungen blitzschnell auf Klaus durchsteckte und der junge Stürmer in nicht weniger beeindruckender Manier eiskalt einschob (63.). Nach einer Freistoßflanke von Klaus, der somit an allen drei Hagener Treffern direkt beteiligt war, vollendete Yannick Bremser geschickt zum 3:0-Endstand (84.).

Die komplette Ersatzbank, alle Spieler inklusive Torwart Yannick Becker stürmten daraufhin im Vollsprint zur Eckfahne, wo Bremser jubelnd in die Knie gegangen war. Übrigens hatten die Hagener in den fünf Minuten vor diesem dritten Treffer sogar noch zwei Abseitstore erzielt – beide derart knapp in der Entscheidung, dass nicht wenige Schiedsrichter vermutlich auch zugunsten des Stürmers entschieden hätten. Aber ein 5:0 wäre dann doch ein wenig zuviel des Guten gewesen. Und den Hagenern war das auch völlig egal. Stattdessen war da die ultimative Freude über einen Husarenritt, den so wohl niemand dem FC Hagen/Uthlede zugetraut hätte. „Wir haben verdammt viel in dieses Spiel investiert und eines ist klar: Das ist kein ergaunerter Sieg“, so ein überglücklicher Carsten Werde.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+