Naturschutz Neues Insektenschutzpaket sorgt für Uneinigkeit

Das Bundeskabinett hat das Insektenschutzpaket auf den Weg gebracht. Damit ist aber längst nicht alles gut. Trotz einiger Zugeständnisse und Kompromisse sind die Bauern nämlich schwer enttäuscht.
10.02.2021, 21:07
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Neues Insektenschutzpaket sorgt für Uneinigkeit
Von Marc Hagedorn

Wenn Claus Ahlers vor sein Haus tritt, hat er einen traumhaften Ausblick. Gleich gegenüber liegt eine große Ackerfläche, ein Stück dahinter Wald. Ahlers führt einen Hof in Gessel im Kreis Diepholz. Auf 75 Hektar baut er zwischen Syke und Nordwohlde Getreide an, Kartoffeln und Raps. Als konventioneller Landwirt, sagt er, sei er darauf angewiesen, auf seinen Feldern auch Pflanzenschutzmittel ausbringen zu dürfen. „Aber wir machen nur das Nötigste“, sagt er. Und bisher war das auch nie ein Problem. Weil angrenzende Flächen seit gut eineinhalb Jahren aber als sogenanntes Natura-2000-Gebiet, also als Schutzgebiet, ausgewiesen sind, fragt sich der 42-Jährige seit einiger Zeit, wie lange er wohl noch so arbeiten darf wie bisher.

Alles lesen mit

1 Monat für
0,00 €

JETZT BESTELLEN

danach 8,90 € / Monat
monatlich kündbar

Nur diese Woche

3 Monate für
8,90 €

ANGEBOT SICHERN

50% sparen
monatlich kündbar

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren