Oldenburgisches Staatstheater Der Prophet auf der Klimakonferenz

In der Inszenierung von Anthony Pilavachi ist Elias die mahnende Stimme der Wissenschaft, und auch Greta Thunberg spielt eine Rolle. Was an dem Oratorium in Oldenburg gelungen ist - und was nicht.
05.12.2022, 13:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Wolfgang Denker

Das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy ist sehr opernhaft komponiert und steht irgendwie zwischen den Gattungen. Das rechtfertigt durchaus eine szenische Darstellung. Regisseur Anthony Pilavachi hat den „Elias“ am Oldenburgischen Staatstheater wie eine Oper inszeniert, mit vielen Aktionen, mit wechselnden Bühnenbildern (Markus Erik Meyer) und diversen Lichtstimmungen (Arne Waldl). Und er hat dem Werk, bei dem es angesichts einer großen Dürre-Katastrophe um den Streit geht, ob Jehova oder Baal der richtige Gott sei, eine neue Handlung verpasst.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren