Neuer VHS-Lehrgang Der Weg zur Tagesmutter

Sarah Runke hat mit 40 beruflich noch einmal neu angefangen. Sie hat sich zur Erzieherin umschulen lassen. Wie das funktionierte, berichtet sie bei der Vorstellung des neuen VHS-Lehrgangs zur Kindertagespflege.
26.07.2022, 08:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Tim Rosenau

Die Volkshochschule Wildeshausen (VHS) bietet ab September einen neuen Kurs an. In der Geschäftsstelle am Bahnhof können sich Interessierte zu einer Kindertagespflegeperson weiterbilden. Die ausgebildete Fachkraft für Kindertagespflege, Sarah Runke, erzählt von ihrem Werdegang zur Tagesmutter und wie eine Ausbildung in diesem Bereich abläuft.

Die gelernte Malerin und Lackiererin ging im September des letzten Jahres in den Mutterschutz. Sie bekam ihr zweites Kind, das nun 15 Monate alt ist, und ist außerdem Mutter eines Zwölfjährigen. In dieser Zeit hinterfragte sie ihren Beruf: „Mit 40 noch auf dem Bau – das konnte ich mir nicht vorstellen“, sagt Sarah Runke. Sie erinnerte sich zurück, als sie nach der Schulzeit der großen Frage der Berufswahl gegenüberstand: „Ich wäre gern Erzieherin geworden, ich komme aus einer großen Familie und habe meine Geschwister quasi mit aufgezogen. Aber da die Ausbildung damals nicht vergütet wurde, habe ich mich für meinen Zweitwunsch entschieden.“ Mit Hinblick auf die Zukunftsplanung fasste sie einen Entschluss und begann die Umschulung. In Huntlosen besuchte sie einen Kurs und wurde dort zur Kindertagespflegeperson ausgebildet.

Im Austausch

Die Schulung umfasst 300 Unterrichtsstunden. Dabei seien 160 Stunden für die Tätigkeitsvorbereitung eingeplant und 140 werden tätigkeitsbegleitend abgehalten, erklärt Susanne Lieder von der VHS. „Nach der Vorbereitung geht es ans Praktische. Nebenbei läuft der Lehrgang weiter“, erklärt Runke. Dies sei ein ausgeklügeltes System: „Bei Alltagsproblemen in diesem Beruf kann man sich an die Leute im Kurs wenden. Der Austausch hilft“, sagt Runke. Gerade in der Eingewöhnungsphase habe man ihr dort helfen können. Außerdem legt man zwei Praktika ab: 40 Stunden in einer Krippe und 40 Stunden bei einer Kindertagespflegeperson.

„Die Inhalte des Lehrgangs konzentrieren sich vorrangig auf die Frühpädagogik und die Qualifikation zur Kindertagespflegeperson. Man betreut und fördert die Kinder, aber auch der Umgang mit Eltern, der eine Herausforderung darstellen kann, wird bedacht“, sagt Susanne Lieder. Hinzukommen aber noch viele weitere Aspekte des Berufs: „Es gibt einen rechtlichen Part. Darin geht es um Steuern, Versicherungen, aber auch, was man beachten muss, wenn man seine Pflege im eigenen Wohnzimmer aufbaut“, sagt Runke.

Viel Verantwortung

Aber auch Themen wie Sprachförderung und Ernährung seien ein wichtiger Teil des Lehrgangs. „Man hat viel Verantwortung. Es sind viele Kinder und sie sind alle noch jung. Es ist wichtig zu verstehen, was die Kinder brauchen“, sagt Runke. Abschließend stehen Prüfungen an, die für das Erlangen des Zertifikats bestanden werden müssen: „Dadurch wird man als Bildungsträger anerkannt“, erklärt Susanne Lieder.

Nach dem Lehrgang sind aber noch weitere Schritte erforderlich. Diese erläutert Claudia Zachgan vom Jugendamt Oldenburger Land: „Die Betreuung in der Tagespflege ist mit der in einer Krippe gleichgestellt. Dementsprechend ist eine Qualifikation gefordert. Außerdem machen wir einen Hintergrundcheck.“ Hinzu kommt noch. „Es ist ein öffentliches Angebot im privaten Raum, also braucht man eine Erlaubnis, die einer Betriebserlaubnis gleich kommt“, erklärt sie weiter. Hat man die Auflagen erfüllt, steht der Kindertagespflege im eigenen Haus nichts mehr im Weg.

Zur Sache

Der Lehrgang

Interessierte aus dem Landkreis Oldenburg können ab dem 7. September eine Schulung zur Kindertagespflegeperson besuchen. Der Kurs wird mittwochs und freitags von 18.30 bis 21.45 Uhr abgehalten. Teilweise finden samstags von 9 bis 16 Uhr ergänzende Veranstaltungen statt. Bis zum August des Folgejahres werden dann die notwendigen 300 Unterrichtsstunden gegeben.

Bei Fragen zur Anmeldung steht die Verwaltung der Volkshochschule Wildeshausen per Mail (info@vhs-wildeshausen.de) oder telefonisch (0 44 31 / 7 16 22) zur Verfügung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht