Hochspannungsnetz defekt Stromausfall in Gnarrenburg und Hüttenbusch

Ein Defekt im Hochspannungsnetz sorgte für einen Stromausfall in Gnarrenburg und Hüttenbusch: Vier Minuten lang blieb es dort am Abend des Himmelfahrtstages dunkel.
27.05.2022, 14:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Stromausfall in Gnarrenburg und Hüttenbusch
Von Peter von Döllen

Landkreise Osterholz/Rotenburg. Ein kurzes Flackern, dann war der Strom am Abend des Himmelfahrtstages in einigen Gemeinden plötzlich weg – auch die Straßen waren dunkel. Kurz darauf hatten viele Anwohner Kerzen oder Taschenlampen hervorgekramt. Laut Versorger EWE waren etwa 10.000 Menschen in Worpswede-Hüttenbusch, Gnarrenburg, Teilen von Hambergen und anderen Gebieten von der Störung betroffen. Schuld war ein Defekt im Hochspannungsnetz, dem 110-Kilovolt-Netz der Avacon Netz GmbH, wie ein Pressesprecher des Unternehmens auf Anfrage mitteilt. Die Umspannwerke in Gnarrenburg und Beverstedt waren dadurch am Himmelfahrtstag ab 22.44 Uhr ohne Spannung. Die Versorgung wurde wiederhergestellt, indem die EWE auf den zweiten Stromkreis umgeschaltet hatte. Laut EWE war die Stromversorgung um 22.48 Uhr wieder hergestellt. Die Ursache ist noch nicht bekannt, sie wird bei Avacon "aktuell noch ermittelt". 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+