Kommentar Über die Vorkommnisse am Weyerberg

Die Schuld für den ausgebliebenen Spielabbruch allein am Schiedsrichter festzumachen, greift zu kurz, findet Sportredakteur Dennis Schott. Die Mannschaften hätten genauso Verantwortung übernehmen müssen.
28.09.2022, 15:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Über die Vorkommnisse am Weyerberg
Von Dennis Schott

Warum hat der Schiedsrichter die Partie nicht abgebrochen? Diese Frage schießt jedem, der um die Vorgänge der Partie zwischen dem FC Worpswede II und dem ASV Ihlpohl II weiß, sofort in den Kopf. Sie ist durchaus berechtigt, greift in dieser offensichtlichen Fehlerkette allerdings zu kurz. Denn gleichzeitig muss man sich auch fragen, warum zwei Mannschaften, die sich eben noch eine wüste Schlägerei lieferten, das Spiel fortgesetzt haben. So, als wäre nichts passiert.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren