Wirtschaftsförderung

Schub für die City

Die neue Richtlinie zur Förderung der Verdener Innenstadt ist in Kraft getreten. Exsistenzgründer und Eigentümer von Bestandsimmobilien erhalten Zuschüsse.
01.08.2021, 13:24
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Schub für die City
Von Jörn Dirk Zweibrock
Schub für die City

Strukturwandel, Digitalisierung, Corona: Die gute Stube Verdens hat mit allerlei Herausforderungen zu kämpfen.

Björn Hake

Die Richtlinie zur Förderung der Verdener Innenstadt ist am 1. August in Kraft getreten. Förderanträge können ab sofort bei der Stadt Verden gestellt werden. "Mit dem Förderprogramm wollen wir die Entwicklung der Fußgängerzone als attraktiven Einzelhandels- und Erlebnisstandort unterstützen und die gesamte Innenstadt stärken", erläutert Verdens Wirtschaftsförderer Fabian Fortmann.

Durch die Förderung sollen Anreize für Investitionen geschaffen werden, die dazu dienen, das Erscheinungsbild stadtbildprägender Immobilien in der Innenstadt aufzuwerten und die Qualität des Geschäftsflächenangebotes zu verbessern. "Außerdem sollen Geschäftsneuansiedlungen von Existenzgründern und kleinen Unternehmen unterstützt werden, die mit ihren Vorhaben zur qualitativen Erweiterung der Angebotsvielfalt in der Innenstadt beitragen und somit auch Leerstand in Gewerbeimmobilien gemindert wird", ergänzt Fortmann.

In den Geltungsbereich der Förderrichtlinie fallen folgende Straßenzüge in der City: Herrlichkeit,
Ostertorstraße und Nagelschmiede, des weiteren die Hausnummern Blumenwisch 1-3, Obere Straße 1-3, Holzmarkt 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14 sowie Nummer 16, Stifthofstraße 1 und 3. Folgende Hausnummern der Große Straße befinden sich im Geltungsbereich: 3 und 10 bis 131 beziehungsweise Nummer 134. In der Brückstraße liegen folgende Immobilien im Geltungsbereich: 1 und 2 bis Nummer 7 beziehungsweise 14.

Die Stadt Verden gewährt also Zuschüsse, um Anreize für Neuansiedlungen sowie Investitionen in den Gebäudebestand zu schaffen.

Kein Anspruch auf Förderung

Die Höhe der Förderung beträgt 50 Prozent der nachgewiesenen förderfähigen Aufwendungen bei Neuansiedlungen und Existenzgründungen, beispielsweise kleinen und inhabergeführten Einzelhandelsunternehmen, Gastronomiebetrieben sowie verbrauchernahen Dienstleistungs- und Handwerksunternehmen. Der nichtrückzahlbare Zuschuss der Stadt beträgt jedoch höchstens 10.0000 Euro.

Förderfähig sind Aufwendungen für die Nettokaltmiete in den ersten 18 Monaten ab Mietvertragsbeginn, und zwar insofern ein Gewerbemietvertrag für eine Dauer von mindestens zwei Jahren abgeschlossen wurde.

Vorhaben zur Aufwertung von Geschäftsräumen (von der Renovierung bis zur Herstellung von Barrierefreiheit) und Außenfassaden gewerblich genutzter Immobilien (vom Anstrich bis zur Erneuerung von Schaufenstern und Werbeanlagen) werden hingegen von der Stadt bis maximal 15.000 Euro bezuschusst.

Pro Antragsteller wird lediglich eine Förderung bewilligt. Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen, deren Träger die öffentliche Hand ist, Filialunternehmen mit mehr als zehn Niederlassungen sowie Vergnügungsstätten wie Spielhallen und Wettbüros.

Veränderungen an und in Baudenkmalen müssen von der Unteren Denkmalschutzbehörde, sprich von der Stadt Verden, genehmigt werden. 

Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Förderung besteht nicht, vielmehr entscheidet die Stadt Verden auf Grundlage der Förderrichtlinie einzelfallbezogen und auf Grundlage der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – dieses alte Sprichwort gilt auch bei der Richtlinie zur Förderung der Innenstadt.

Auswirkungen der Pandemie

"Die Verdener Innenstadt ist Treffpunkt, ein Ort der Kommunikation und des Austausches und für die Stadt und ihre Bürger identitätsstiftend", betont der Verdener Bürgermeister Lutz Brockmann in der Präambel zur Richtlinie. Aufgrund des Strukturwandels im Einzelhandel, der zunehmenden Konkurrenz durch Online-Händler und den Auswirkungen der Corona-Pandemie stehe die City vor der Herausforderung, ihre Versorgungsfunktion und urbane Qualität zu erhalten und zu verbessern.

Die Richtlinie zur Förderung der Verdener Innenstadt wurde Ende Juni vom Verdener Stadtrat beschlossen. Die Finanzierung erfolgt über den Zukunftsfonds Innenstadt. Den Richtlinientext sowie die Antragsformulare finden Interessierte auf der städtischen Internetpräsenz unter www.verden.de/Innenstadtfoerderung. Fragen zur Förderung oder zur Antragstellung beantwortet Wirtschaftsförderer Fabian Fortmann unter Telefon 0 42 31/1 23 75 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@verden.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+