Kritik aus Lemwerder Radwegekonzept stößt auf Unverständnis

Fachleute haben in Lemwerder Möglichkeiten für ein Wegenetz für schnellen Radverkehr vorgestellt. Mit teils falschen Zahlen, wie Kommunalpolitiker bemängelten. Auch fehlte ihnen eine weitere mögliche Variante.
05.10.2022, 16:36
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Radwegekonzept stößt auf Unverständnis
Von Barbara Wenke

Im Herbst wollen die im Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen zusammengeschlossenen Gemeinden und Städte Routenverläufe für schnelle Radwegeverbindungen (sogenannte Radvorrangrouten) zwischen den Zentren Bremen, Delmenhorst und Oldenburg und ihren Umlandgemeinden festlegen. Projektleiter Lennart Kersting und Sabrina Perlitius vom Planungsbüro stellten dem Ausschuss für Gemeindeentwicklung jetzt eine Machbarkeitsstudie vor. Lemwerder ist mit der Route D2 (Lemwerder-Delmenhorst) an der Studie beteiligt.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren