2G plus in Niedersachsen Kehrtwende sorgt für ein Durcheinander

Die Anwendung der 2G-plus-Regel in Niedersachsen sorgt für ein ordentliches Durcheinander. Man hätte von Anfang an die Geboosterten von der Testpflicht befreien sollen, meint Peter Mlodoch.
03.12.2021, 19:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kehrtwende sorgt für ein Durcheinander
Von Peter Mlodoch

Welch ein Durcheinander. Nach nur wenigen Tagen vollzieht Niedersachsens SPD/CDU-Landesregierung eine chaotische Kehrtwende. Menschen, die bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben, müssen sich nicht mehr zusätzlich testen lassen. Die dritte Impfung sorge für große Sicherheit vor dem Virus, deswegen könne man den Schritt wagen, lautet dazu plötzlich das Argument. Das galt aber auch schon in der vergangenen Woche, als die 2G-plus-Regel für die Warnstufe 2 installiert wurde. Ehrlicher ist da die Aussage, mit der neuen Ausnahme den Ansturm auf die überlasteten Testzentren abbremsen zu wollen. Aber auch die langen Schlangen und der Zorn der Bürger waren vorhersehbar.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren