Ukraine-Krieg Niedersachsen als Drehkreuz für Flüchtlinge

Der Krieg in der Ukraine war beherrschendes Thema des Niedersächsischen Städtetages. Die Kommunen sind bereit, Flüchtlinge aufzunehmen, fordern aber eine entsprechende finanzielle Unterstützung.
09.03.2022, 17:13
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Niedersachsen als Drehkreuz für Flüchtlinge
Von Peter Mlodoch

Vom Messebahnhof Hannover-Laatzen in andere Bundesländer: Niedersachsen wird zum zentralen Drehkreuz für Flüchtlinge aus der Ukraine. Dies kündigte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch an. Die Menschen würden dann in Absprache mit dem Bund weiterverteilt. „Wir entlasten damit besonders betroffene Regionen im Osten Deutschland“, erklärte der Ressortchef. Außerdem richte das Land auf dem Messegelände eine Außenstelle der Landesaufnahmebehörde ein. 

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren