Digital Services Act EU-Gesetz als neuer Sheriff im digitalen Wilden Westen

Zum ersten Mal versucht ein Gesetzgeber, Nutzer-Grundrechte gegenüber Facebook, Google oder Instagram durchzusetzen. Das Europaparlament hat am Donnerstag seine Position zum Digital Services Act verabschiedet.
20.01.2022, 17:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Katrin Pribyl, Straßburg

Wenn schon Clint Eastwood den europäischen Binnenmarkt darstellen soll, dann bahnt sich etwas Großes in der EU an. Die Kommission produzierte einen 30-sekündigen Clip, in dem sie, inklusive Hintergrundmusik, das berühmteste Kino-Triell aus dem Italo-Western „Zwei glorreiche Halunken“ zeigt und die Bilder der Revolverhelden mit eigenen Zuschreibungen versieht. Die Botschaft, die der EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton damit auf Twitter aussenden wollte: Vorbei sind die Zeiten des digitalen Wilden Westens, es gibt einen neuen Sheriff in der Stadt – und der stammt aus Brüssel.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren