Kommentar über die Innenstadt

Durchbruch

Für die rot-grüne Regierung sind die Pläne Zechs ein Geschenk, weil es ein positiv besetztes Projekt ist. Die Politik ist in der Pflicht, Zech voll zu unterstützen, schreibt Mathias Sonnenberg.
05.07.2017, 20:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Mathias Sonnenberg

Zwei Jahre ist es her, dass die hochtrabenden Pläne für ein City-Center scheiterten. Was folgte, waren oft unerträgliche und kleinliche Bemühungen, die Bremer Innenstadt auf andere Art und Weise aufzuwerten. Die Pläne von Kurt Zech, das Parkhaus Mitte abzureißen und dadurch neue Entwicklungsmöglichkeiten für die Innenstadt zu schaffen, wären der langersehnte Durchbruch.

Für den Unternehmer Zech gilt: Was er in die Hand nimmt, das zieht er durch. Das hat er schon bei Großprojekten in anderen Städten bewiesen. Zech ist zudem ein Garant für Qualität, dem das Geld nicht ausgeht. Mit diesem Projekt muss jetzt ein Ruck durch Bremen gehen, der alle Bedenkenträgerei beiseite räumt.

Lesen Sie auch

Bremen muss endlich den Einkaufszentren auf den grünen Wiesen Paroli bieten. Dass ein Einkaufscenter wie Dodenhof eine so große Einkaufsfläche wie die Bremer Innenstadt zu bieten hat, ist für die hanseatischen Kaufleute schwer zu ertragen. Für die rot-grüne Regierung sind die Pläne Zechs ein Geschenk, weil es ein durch und durch positiv besetztes Projekt ist. Die Politik ist in der Pflicht, Zech voll und ganz zu unterstützen.

mathias.sonnenberg@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+