Kommentar über die Inklusion Es geht nicht ohne Geld

Inklusion ist kein Sparprogramm. Sie benötigt noch für Generationen hohe Investitionen in die Schulen. Doch am Ende werden alle davon profitieren, meint Markus Peters.
02.06.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Es geht nicht ohne Geld
Von Markus Peters

Inklusion ist kein Sparprogramm. Sie benötigt noch für Generationen hohe Investitionen in die Schulen. Doch am Ende werden alle davon profitieren, meint Markus Peters.

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling hat es jetzt auch erkannt: Die Inklusion ist kein Selbstläufer und wird nur schwer zu stemmen sein. Ob bei dieser Erkenntnis die Ergebnisse der Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen eine Rolle gespielt haben, ist reine Spekulation.

Dennoch ist es kein Ausweg, als Eingeständnis des bisherigen Scheiterns den langfristigen Erhalt der Förderschulen – wie es zum Beispiel die AfD will – zu fordern. Denn Deutschland hat sich immerhin in einer UN-Konvention dazu bekannt, das gemeinsame Lernen von behinderten und nicht behinderten Kindern zu ermöglichen.

In anderen europäischen Ländern ist das anders

Da hinkt die Bundesrepublik bisher weit hinterher. In kaum einem anderen Land der Welt wurden in der Vergangenheit Behinderte so leichtfertig in Förderschulen abgeschoben wie hier. Nur knapp ein Drittel aller behinderten Kinder besucht zwischen Füssen und Flensburg eine Regelschule.

In anderen europäischen Ländern ist das anders. Italien zum Beispiel – inspiriert durch die Pädagogik von Maria Montessori – kommt seit vierzig Jahren fast komplett ohne Förderschulen aus.

Inklusion ist richtig und wichtig. Sie wird aber nicht zum Nulltarif zu haben sein. Wer sich wie die Bundesrepublik dem gemeinsamen Lernen verpflichtet hat, der muss auch die Konsequenzen ziehen und die Schulen entsprechend ausstatten: räumlich und personell.

Inklusion ist kein Sparprogramm

Es ist ein Hohn, dass laut einer aktuellen Umfrage nur 16 Prozent der Lehrer ihre Schule als barrierefrei bezeichnen. Selbst für die einfachste Form der Inklusion, dem gemeinsamen Unterricht mit körperbehinderten Kindern, sind die Voraussetzungen längst noch nicht geschaffen.

Inklusion ist kein Sparprogramm. Sie benötigt noch für Generationen hohe Investitionen in die Schulen. Doch am Ende werden alle davon profitieren: sowohl die behinderten als auch die nicht behinderten Kinder.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+