Kommentar über den Corona-Gipfel

Die Rache der Länderchefs

Die Ministerpräsidenten haben Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Corona-Gipfel kräftig ausgebremst. Merkel hatte den Katalog mit strikten Maßnahmen vorschnell vorgelegt, analysiert Norbert Holst.
17.11.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Rache der Länderchefs
Von Norbert Holst
Die Rache der Länderchefs

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, nahmen im Kanzleramt an einer Videokonferenz mit den Regierungschefs teil.

Jesco Denzel / dpa

Man hört es dieser Tage allerorten: „Es nervt.“ Gemeint ist die Corona-Krise. Auch die Ministerpräsidenten waren auf dem Corona-Gipfel reichlich genervt – von den Vorschlägen aus dem Kanzleramt. Das Papier wurde gleich nach Vorlage erst einmal kräftig gefleddert und Angela Merkels strikter Forderungskatalog kräftig gestutzt.

Nach zwei Wochen des Teil-Lockdown bereits die volle Wende beim Infektionsgeschehen einzufordern, ist eben zu viel verlangt. Das hätte auch unglaubwürdig gewirkt. Gerade die Kanzlerin und Kanzleramtschef Helge Braun waren in den vergangen Tagen immer wieder vorgeprescht.

Lesen Sie auch

So sagte Niedersachsen Ministerpräsident Stephan Weil, es bringe nichts, „scheibchenweise vorzugehen“. Und in der Tat konnte man den Eindruck bekommen, als wenn der Teil-Lockdown durch die Hintertür zu einer Vollsperrung gemacht werden sollte. Das hätten wohl auch viele Bürger nicht verstanden. Schließlich haben sich die Infektionszahlen und Inzidenzwerte stabilisiert, wenn auch auf viel zu hohem Niveau. Aber durch diesen Trend besteht zumindest die Chance, die Pandemie wieder in den Griff zu bekommen.

Verärgert waren die Ministerpräsidenten auch über den Vorstoß, für die Schulen eine Art verbindlichen Stufenplan aufzulegen, für den Fall, dass das Infektionsgeschehen wieder zunimmt. Die Reaktion der Regierungschefs war deutlich: Wir lassen uns bei diesem Thema nicht vom Bund reinreden. Außerdem ist die Bildungspolitik nun einmal Ländersache. Und schließlich stehen die Ministerpräsidenten mit ihrem Versprechen, längeres Homeschooling wie im Frühjahr unbedingt verhindern zu wollen, bei den Eltern in der Pflicht.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+