Netzwerk für Geschäftsfrauen Eine Webseite zum ersten Geburtstag

Seit einem Jahr tauschen sich Geschäftsfrauen im Netzwerk „Von Frau zu Frau“ aus. Zu den monatlichen Treffen kommen derzeit 14 Teilnehmerinnen. Seit kurzem gibt es auch einen Ableger in der Innenstadt.
18.03.2019, 17:09
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gabriela Keller

Vor einem Jahr hatte die Naturheilpraktikerin Helga Prill aus Blumenthal eine Idee: Geschäftsfrauen aus Bremen-Nord und umzu könnten sich zusammentun, um „von Frau zu Frau“ Erfahrungen und Ideen auszutauschen. Am 6. März 2018 gründeten neun Frauen das gleichnamige Netzwerk. Inzwischen kommen 23 Teilnehmerinnen zu den monatlichen Treffen in Bremen-Nord und in der Innenstadt, wo es seit kurzem einen Ableger gibt.

Die regionale Erweiterung spiegelt sich auch im Namen wieder: Als Frauen-Netzwerk Bremen und umzu tritt die Gruppe jetzt in Erscheinung. „Es hat sich ein harter Kern von Frauen gebildet“, sagt Helga Prill. In Bremen-Nord treffen sich zur Zeit 14 Geschäftsfrauen jeden ersten Dienstag im Monat. Seit Februar besteht die neue Dependance in der Innenstadt mit aktuell neun Frauen, die jeden dritten Dienstag im Monat zusammenkommen. „Wir tauschen uns untereinander aus, Frauen aus der Innenstadt-Gruppe kommen mal zu uns und umgekehrt“, sagt Prill.

Jedes Gewerk soll nur ein Mal vertreten sein, lautet das eiserne Gesetz des Netzwerkes. In der Keimzelle in Bremen-Nord hat das zu einer bunten Mischung geführt. Unternehmerfrauen unterschiedlichster Branchen treffen hier aufeinander, von der Kosmetikerin und Fußpflegerin bis zur Ernährungsberaterin und Inhaberin eines Juweliergeschäfts.

Yasmin Schwiers ist seit der Gründung im März vergangenen Jahres dabei. „Ich war damals gerade einen Monat selbstständig und in der Frage der Kundengewinnung noch grün hinter den Ohren. Vom Netzwerk erhoffte ich mir Tipps“, berichtet die 40-jährige Inhaberin der Damenmode-Boutique „Flair“ in Schwanewede. „Das Netzwerk bietet die Möglichkeit, Erfahrungen von anderen Geschäftsfrauen zu sammeln“, sagt sie.

Schwiers hat vom Netzwerk schon ganz praktisch profitiert. Mit Svenja Rosebrock hat sie bei den Treffen eine Webdesignerin gefunden, die Werbeplakate für ihre Boutique gestaltete. „Sie hat mir auch Tipps zur Gestaltung der Homepage für mein Geschäft gegeben.“ Rosebrock, 42 Jahre alt und seit zehn Jahren mit ihrer Agentur „sr-design“ selbstständig, hat auch die Webseite für das Netzwerk gestaltet und das neue Logo der Gruppe entworfen. Es zeigt zwei Frauenköpfe im Profil, die sich anschauen. Dabei bilden sie eine Herzform.

„Wir sind ein Frauen-Netzwerk mit Herz“, sagt Helga Prill. Neben dem Austausch geht es um gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Frauen, die einander Tipps geben, wie sie unternehmerisch erfolgreich sein können – diese Idee hat Yasmin Schwiers und Svenja Rosebrock nach eigenen Angaben sofort angesprochen. „Männern geht es oft nur um den eigenen Vorteil und mehr um das Profitdenken“, sagt Schwiers. Im Frauen-Netzwerk steht nach ihren Worten das Miteinander im Vordergrund.

Natürlich geht es auch bei den Frauen ums Geschäft. Wie kann ich mir als Jungunternehmerin einen Namen machen, wie werbe ich erfolgreich, wie baue ich mir einen Kundenstamm auf, welchen Preis kann ich für meine Dienstleistung verlangen – diese und andere Fragen sind Gesprächsthemen bei den monatlichen Treffen. „Oft verkaufen Frauen ihre Leistung unter Wert und stapeln bei der Preisgestaltung zu tief“, weiß Svenja Rosebrock. Erfahrene Geschäftsfrauen könnten Jungunternehmerinnen hier Ratschläge geben. Sie selbst hat sich nach eigenen Worten dem Kreis angeschlossen, „weil ich mein Unternehmen in Bremen-Nord bekannter machen möchte.“ Das Netzwerk kann dazu beitragen. „Wir tauschen uns nicht nur gegenseitig aus, sondern empfehlen uns bei guten Erfahrungen auch gegenseitig weiter“, sagt Helga Prill. Für Christiane Smidt ist das ein wichtiger Aspekt. Seit Sommer 2018 gehört die 51-jährige Betriebswirtin dem Netzwerk an. „Für ein Unternehmen kann es keine bessere Werbung geben als die Weiterempfehlung durch einen anderen“, sagt die Leiterin der Bobrink-Autohausfiliale in Bremen-Aumund.

Die monatlichen Treffen des Netzwerkes beginnen mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Neue Teilnehmerinnen bekommen Gelegenheit, ihr Unternehmen in einem zehnminütigen Vortrag zu präsentieren. Weitere Frauen sind laut Helga Prill in der Gruppe willkommen. Einzige Voraussetzung: „Es müssen gestandene Geschäftsfrauen sein. Eine Friseurin, eine Blumenhändlerin oder eine Reisebüro-Inhaberin hätten wir gerne noch in unseren Reihen.“ Interessierte Frauen können sich an Helga Prill wenden (Telefon 04 21 / 67 30 86 90).

Um in der Öffentlichkeit noch bekannter zu werden, plant das Frauen-Netzwerk eine Messe, bei der sich die Mitglieder mit ihren Gewerken vorstellen. Auch weitere Geschäftsfrauen aus Bremen-Nord und umzu möchte Helga Prill dafür mit ins Boot holen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+