Reaktion auf Fischer-Aussage Lemke ist "völlig überrascht"

Werders Aufsichtsratchef Willi Lemke hat Fischers Vorstoß zu mehr Investitionen für den profi-Kader "völlig überraschend" getroffen. Es müsse nun intensive Gespräche geben, so Lemke.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der Vorstoß für eine veränderte Finanzpolitik durch Werder Bremens Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer hat Aufsichtsratschef Willi Lemke unerwartet getroffen. "Der Vorschlag von Herrn Fischer kam für mich völlig überraschend", sagte Lemke am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

"Darüber werden wir mit der Geschäftsführung im Aufsichtsrat intensiv reden." Fischer will Schulden machen, um im Winter Spieler kaufen zu können und so den drohenden Abstieg des Letzten der Fußball-Bundesliga zu verhindern. Der 73-Jährige ist Präsident des Stammvereins und zugleich Geschäftsführer der GmbH & Co KGaA.

Fischer hatte zudem das Interesse von Bremer Unternehmern bestätigt, mit Millionenbeträgen bei Werder einzusteigen, wenn Lemke als Aufsichtsratschef zurücktritt. Lemke zeigte sich grundsätzlich zu Gesprächen mit potenziellen Investoren bereit. In Anspielung auf den Hamburger SV sagte er aber auch: "Falls es an personelle Forderungen geknüpft ist, fände ich das sehr bedenklich, denn es erinnert mich an Verhältnisse bei anderen Vereinen."

Wie Fischer sind auch viele Fans des Vereins für mehr Investitionen, um die Qualität des Profi-Kaders zu stärken. Das bestätigte auch eine Umfrage des WESER-KURIER, in der sich 86% von rund 2000 Fans für mehr Investitionen aussprachen. (map/ lni)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+