Teil 2: Das Mittelfeld Werder-Halbjahreszeugnis: Schmid dreht auf

Wie haben sich die Werder-Mittelfeldspieler in den bislang 18 Saisonspielen der 2. Bundesliga gemacht? Der zweite Teil des Halbjahreszeugnisses unserer Deichstube verrät es.
22.12.2021, 17:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Sieben Spieler, drei Positionen – in keinem anderen Mannschaftsteil war der Konkurrenzkampf beim SV Werder Bremen während der bisher 18 Saisonspiele so groß wie im Mittelfeld. Wer sich bei seinen Einsätzen wie geschlagen hat, verrät der zweite Teil des Halbjahreszeugnisses unserer Deichstube.

Ilia Gruev: An den ersten vier Spieltagen wurde der 21-jährige Bulgare gar nicht berücksichtigt, dann entwickelte er sich unter Trainer Markus Anfang zum Stammspieler und wies vor allem in den Partien gegen Heidenheim (Note 2,5) und Schalke (Note 2) seine Klasse nach. Seine bisher schwächste Leistung in dieser Saison zeigte Gruev in Dresden (Note 4,5). Unter Anfangs-Nachfolger Ole Werner hat er seinen Stammplatz verloren und saß während der letzten drei Partien des Jahres zu Beginn auf der Bank.
Durchschnittsnote: 3,35, Einsätze: 14, Gespielte Minuten: 844

Christian Groß: Hinter dem Routinier liegt ein äußerst wechselhaftes erstes Halbjahr: Zunächst nur Ersatz (auch, weil Maximilian Eggestein noch da war), dann gesetzt, dann verletzt – und dann gegen Ende wieder Stammkraft. Nachdem Groß im defensiven Mittelfeld solide in die Saison gestartet war, leistete er sich gegen den Hamburger SV (Note 5) einen unnötigen Platzverweis und fiel danach in Folge einer Knie-OP vier Spieltage lang aus. In den letzten fünf Partien stand er dann wieder über die volle Distanz auf dem Platz und überzeugte gegen Schalke sogar als Innenverteidiger (Note 2).
Durchschnittsnote: 3,25, Einsätze: 13, Gespielte Minuten: 802

Manuel Mbom: Der 21-Jährige hätte für das Halbjahreszeugnis durchaus auch in die Kategorie „Abwehrspieler“ einsortiert werden können, weil er acht seiner Einsätze als rechter Verteidiger bestritt. Seit Ende Oktober kam Mbom aber nur noch im defensiven Mittelfeld zum Einsatz, wo er sich sichtlich wohler fühlt. Zum Beleg: Seine schwächsten Auftritte lieferte er in den Spielen gegen Paderborn (Note 6) und Darmstadt (Note 5) jeweils als Rechtsverteidiger ab. Positiv tat er sich hingegen als Sechser in den Spielen gegen Heidenheim und St. Pauli (jeweils Note 2,5) hervor. In den bisher drei Partien unter Neu-Trainer Ole Werner kam Mbom einmal gar nicht (Hannover) und zuvor zweimal als Joker (Aue, Regensburg) zum Einsatz.
Durchschnittsnote: 3,61, Einsätze: 13, Gespielte Minuten: 767

Nicolai Rapp: Auf ausdrücklichen Wunsch des damaligen Trainers Markus Anfang kam der 25-Jährige im Sommer von Union Berlin. In der Vorsaison hatte er als Leihspieler mit Anfang beim SV Darmstadt zusammengearbeitet. Nachdem er die ersten zwei Spieltage wegen einer Muskelverhärtung verpasst hatte, war Rapp ab Spieltag drei gesetzt – und bot ein breites Leistungsspektrum. Schwachen Spielen wie gegen Paderborn (Note 5), Darmstadt (Note 6) und Nürnberg (Note 5) standen gute gegenüber wie gegen Rostock (Note 2,5), Ingolstadt (Note 2) und Heidenheim (Note 2,5). Rapp erzielte bisher zwei Tore und bereitete eines vor. In der Schlussphase der Hinrunde setzten ihn zunächst eine Gelbsperre und dann eine Corona-Infektion vier Spieltage lang außer Gefecht.
Durchschnittsnote: 3,86, Einsätze: 12, Gespielte Minuten: 938

Leonardo Bittencourt: Wegen einer Knieverletzung verpasste der 28-Jährige die ersten neun Spiele. Gegen St. Pauli fiel er später noch mit einem Infekt aus, sodass Bittencourt nur in acht von 18 Partien mitwirken konnte. Dabei steigerte er sich von Woche zu Woche und verbuchte zwei Treffer (gegen Nürnberg und Regensburg) sowie eine Vorlage (in Hannover).
Durchschnittsnote 3,25, Einsätze: 8, Gespielte Minuten: 494

Romano Schmid: Kein anderer Bremer Spieler stand im ersten Halbjahr häufiger auf dem Platz als Schmid, der alle 18 Partien absolvierte und aus dem offensiven Mittelfeld nicht mehr wegzudenken ist. Auch, weil er (endlich) seine Torgefahr entdeckt hat: Gegen Aue und in Hannover (jeweils Note 2) erzielte er seine ersten beiden Werder-Treffer überhaupt. Auch sonst war er häufig ein Faktor im Offensivspiel, zeigte gegen Dresden (Note 5,5) allerdings auch eine ganz schwache Partie.
Durchschnittsnote: 3,5, Einsätze: 18, Gespielte Minuten 1252
 

Niklas Schmidt: Was für ein Saisonstart! Der 23-Jährige beeindruckte in den ersten sechs Spielen mit überraschend starken Auftritten (1x Note 1,5 / 1x Note 2 / 3x Note 2,5 / 1x Note 3,5) inklusive einem Tor und vier Assists. Dieses Niveau konnte er aber nicht halten und erlebte einen echten Leistungsknick. Nach dem Spiel in Sandhausen (Note 5) Ende Oktober wurde er gar nicht mehr berücksichtigt, woran zwischenzeitlich aber auch eine Corona-Infektion Schuld war.
Durchschnittsnote: 3,35, Einsätze: 11, Gespielte Minuten: 766

Hinweis: Spieler werden von unserer Deichstube nur dann benotet, wenn sie mindestens 30 Minuten lang in einer Partie gespielt haben. Eine Durchschnittsnote wird nur bei mindestens drei bewerteten Partien ermittelt. Außerdem wurden jene Profis, die Werder nach Saisonbeginn noch verlassen haben, nicht im Halbjahreszeugnis berücksichtigt. 
 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+