Viermal Minus in Serie Werders Eigenkapital bald aufgebraucht

Werder Bremen ist für seine seriöse Finanzpolitik bekannt. Doch in den vergangenen Jahren musste der Bundesligist immer wieder ein geschäftliches Minus verkünden. Und das frisst langsam, aber sicher die Einlagen auf.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Werder Bremen ist für seine seriöse Finanzpolitik bekannt. Zuletzt aber bilanzierte der Fußball-Bundesligist ein Minus von 7,9 Millionen Euro, nachdem es im Geschäftsjahr 2011/12 sogar 13,9 Millionen Euro waren.

Auch bei der nächsten Mitgliederversammlung Ende November wird Clubchef Klaus Filbry ein negatives Ergebnis von rund acht Millionen verkünden. Und in der bereits laufenden Saison kommt zum vierten Mal ein Minus hinzu, wenn es keine unerwarteten Einnahmesteigerungen gibt.

Noch ist Eigenkapital aus den fetten Jahren mit sechs Champions-League-Teilnahmen da. In der zuletzt veröffentlichten Bilanz betrug es 16,5 Millionen Euro. Aber es tendiert gegen null. Das ist angesichts der Kosten des bereits laufenden Geschäftsjahres absehbar und von Vereinspräsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer bestätigt. (dpa)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+