EU-Sanktionen Letzter Bunkerstopp in Bremerhaven

Es könnte das letzte Mal gewesen sein: Als der Forschungseisbrecher "Akademik Tryoshnikov" in Bremerhaven festmachte, beriet die EU bereits über eine Sperrung der Häfen für russische Schiffe.
07.04.2022, 16:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christian Eckardt

Seit Jahren gehören die russischen Forschungseisbrecher zu den Stammgästen in Bremerhaven. Ob zum Bunkern, Ausrüsten oder für Reparatur- und Wartungsarbeiten: Der Zwischenstopp an der Außenweser ist bei vielen Schiffen der russischen Forschungsflotte fest eingeplant. Doch damit könnte es bald vorbei sein: Die Europäische Kommission hat den EU-Mitgliedsländern als Reaktion auf mutmaßliche Gräueltaten russischer Soldaten in der ukrainischen Stadt Butscha ein fünftes Sanktionspaket vorgeschlagen. Es beinhaltet neben einem Importverbot für Kohle auch eine Sperrung von europäischen Häfen für russische und von Russland kontrollierte Schiffe.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren