Bremen Streit um Kellogg-Areal ist beendet

Bremen. Bremen ist in der Planung zur Entwicklung der Überseestadt einen großen Schritt weitergekommen. Bürgermeister Carsten Sieling und Kellogg-Vertreter unterzeichneten jetzt eine Absichtserklärung zur Nutzung des Konzerngeländes.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Streit um Kellogg-Areal ist beendet
Von Petra Sigge

Bremen. Bremen ist in der Planung zur Entwicklung der Überseestadt einen großen Schritt weitergekommen. Bürgermeister Carsten Sieling und Kellogg-Vertreter unterzeichneten jetzt eine Absichtserklärung zur Nutzung des Konzerngeländes. Bis 31. Mai 2018 wollen beide Parteien dann einen Vertrag für die Entwicklung des 15 Hektar großen Grundstücks schließen. Der Frühstücksflockenhersteller hatte im vergangenen Jahr angekündigt, spätestens Anfang 2018 die Produktion nach mehr als 50 Jahren in der Hansestadt einzustellen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+