Kommentar über die Energiewende Wasserstoff als Speicher der Zukunft

Die Küstenländer wollen Wasserstoff als Speicher für Windstrom nutzen. Hamburg geht bei dieser Technologie mit Beispiel voran, meint unser Kommentator Philipp Jaklin.
07.11.2019, 21:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wasserstoff als Speicher der Zukunft
Von Philipp Jaklin

Wasserstoff als Speicher für Windstrom zu nutzen, ist eine hochinteressante Lösung für eines der größten Probleme der Energiewende. Denn schon heute produzieren die Windparks auf See und an Land manchmal so viel Strom, dass dieser gar nicht komplett in die Netze eingespeist werden kann. Die norddeutschen Bundesländer haben diese Möglichkeiten erkannt – und es ist der richtige Weg, sich konkrete Ziele zu setzen für die Infrastruktur und die nötigen Kapazitäten zur Elektrolyse, also der Umwandlung von Strom in Wasserstoff.

Das eine ist allerdings, eine Strategie auszuhecken – und das andere, konkrete Projekte in der Region möglich zu machen. Letzteres ist die schwierigere Aufgabe. Seitens der Wirtschaftspolitik sind nun viel Beharrlichkeit und Geschick gefragt, um Industriepartner dafür zu gewinnen, die Pläne der Nordländer in handfeste Vorhaben umzusetzen. Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann hat hier schon Beachtliches angeschoben, er will im Hamburger Hafen die weltgrößte Anlage zur Wasserstoff-Elektrolyse errichten. Das Beispiel des früheren Siemens-Managers sollte Schule machen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+