Verkehr in der City Wirtschaft ist gegen Pläne für Bürgermeister-Smidt-Straße

Die Politik will weniger Autos in der Bremer Innenstadt. Doch wie soll es mit dem Verkehr konkret weitergehen? Unter anderem um die Zukunft der Bürgermeister-Smidt-Straße gibt es rege Diskussionen.
31.03.2022, 18:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wirtschaft ist gegen Pläne für Bürgermeister-Smidt-Straße
Von Jürgen Hinrichs

Nach dem Streit um den Wall und die Martinistraße bahnt sich ein nächster Großkonflikt beim geplanten Rückbau von Straßen in der Innenstadt an. Dieses Mal geht es um die Bürgermeister-Smidt-Straße. Die Handelskammer hat am Donnerstag gefordert, dass vor einer möglichen Streichung von Fahrspuren zunächst ein städtebauliches Konzept vorgelegt werden müsse. Zwingend sei außerdem eine Analyse zur Leistungsfähigkeit des Straßenzuges. Die Kammer stellt sich damit nicht grundsätzlich gegen den Rückbau, will aber keinen Schnellschuss. Für die Grünen als Teil der Regierungskoalition steht dagegen schon jetzt außer frage, dass die Bürgermeister-Smidt-Straße als Verkehrsraum für Autos verkleinert werden muss.

Lesen Sie auch

Die Kammer betont in ihrer Mitteilung die Zubringerfunktion der Verkehrsachse zwischen Breitenweg und Bürgermeister-Smidt-Brücke. Vor dem Hintergrund der Pläne, einen Teil der Universität auf dem ehemaligen Sparkassengelände am Brill unterzubringen, sei es notwendig, an der Stelle nicht nur verkehrspolitisch zu agieren. Es müsse ein größerer Rahmen her. Im Detail wird angemerkt, dass die Bürgermeister-Smidt-Straße als Radverbindung eine untergeordnete Rolle spiele. Diese Begründung für einen Rückbau ziehe also nicht. Skeptisch ist die Kammer auch wegen der An- und Abfahrt des Parkhauses am Brill, sie würde sich verkomplizieren. Auf Innenstadtbesucher von weiter außerhalb hätte dieses Szenario eine abschreckende Wirkung.

Mehr Entgegenkommen zeigt die Handelskammer bei der Fortsetzung der Bürgermeister-Smidt-Straße über die Brücke in die Langemarckstraße hinein. Auf dieser Route spreche nichts dagegen, zwei Fahrspuren herauszunehmen, da die Langemarckstraße nach ihrem massiven Umbau vor rund 20 Jahren als Innenstadtzufahrt deutlich an Bedeutung eingebüßt habe. 

Die Bürgermeister-Smidt-Straße ist Teil des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) aus dem Jahr 2014, der gerade aktualisiert wird. Nach einer Entscheidung des Senats von November 2019 soll der Plan bis zum Jahr 2030 fortgeschrieben werden. Maßgeblich bei den Beratungen ist der Projektbeirat des VEP, zu dem auch die Handelskammer gehört. Der Beirat hat allerdings seit langer Zeit nicht mehr getagt. Die Kammer befürchtet deshalb, so wörtlich, dass hinter verschlossenen Türen entschieden wird. Zwar sehe der VEP eine Umgestaltung der Bürgermeister-Smidt-Straße, dies müsse aber nicht zwangsläufig den Rückbau bedeuten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+