Hebammenmangel Bremer FDP: Geburtshilfe kommt zum Erliegen

Die Bremer FPD wirft dem Senat vor, die Sorgen und Nöte von Hebammen seit Jahren zu überhören und immer mehr Schwangere sich selbst zu überlassen.
23.11.2022, 19:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer FDP: Geburtshilfe kommt zum Erliegen
Von Sabine Doll

Die FDP-Fraktion warnt davor, dass die Geburtshilfe aufgrund des Hebammenmangels zum Erliegen komme. Laut Hebammenlandesverband werde in den Kliniken bereits am Limit gearbeitet. Um eine Eins-zu-eins-Betreuung leisten zu können, müsse der Stellenschlüssel verdoppelt werden. Aktuell seien aber sogar 16 Hebammen-Vollzeitstellen in den Kreißsälen nicht besetzt.

„Der Senat überhört seit Jahren die Sorgen und Nöte der Hebammen. Anstatt gezielte Anreize für Nachwuchs und auf Wiedereinstieg in den Beruf zu liefern, wird weiter abgewartet“, so der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Magnus Buhlert. „Daraus ergibt sich das traurige Desaster in der Geburtshilfe: Verlegungen in Krankenhäuser außerhalb Bremens kommen viel zu häufig vor.“ Es dürfe nicht sein, dass immer mehr Schwangere sich selbst überlassen würden. Buhlert verweist auf den Landkreis Leer, der Hebammen-Stipendien vergebe. Mit dem Bremer Verband solle gezielt daran gearbeitet werden, Hebammen in den Beruf zurückzuholen. Wie der WESER-KURIER berichtete, müssen wegen des Fachkräftemangels auch Risikoschwangere in andere Spezialzentren außerhalb Bremens verlegt werden. Die Sprecherin des Bündnisses natürliche Geburt, Elisabeth Holthaus-Hesse, bezeichnete die Lage als "Verschiebebahnhof".

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+