Sanierung von Wandgemälden und Holzfenstern

Bremer Rathaus erhält Finanzspritze

Dank eines Förderprogramm des Bundes erhält das Bremer Rathaus Gelder zur Sanierung von Wandgemälden und Holzfenstern. Insgesamt werden Mittel in Höhe von 240.000 Euro ausgeschüttet.
30.07.2021, 11:53
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Rathaus erhält Finanzspritze
Von Malte Bürger
Bremer Rathaus erhält Finanzspritze

Das Bremer Rathaus kann mit Geldern des Bundes demnächst teilsaniert werden.

Mohssen Assanimoghaddam

Finanzspritze für das Bremer Rathaus: Im Rahmen des Denkmalpflegeprogramms „National wertvolle Kulturdenkmäler“ der Bundesregierung werden Bundesmittel in Höhe von 240.000 Euro ausgeschüttet. Mit dem Geld sollen nun die großen Wandgemälde und Holzfenster saniert werden. Die Gemälde im Alten Rathaus stammen aus dem Jahr 1532, die Holzfenster des Neuen Rathauses aus dem Jahr 1913.

Lesen Sie auch

„Das Bremer Rathaus ist Mittelpunkt unserer Stadt und weltweit einzigartig", sagte die Bremer SPD-Bundestagsabgeordnete Sarah Ryglewski. "Im Jahr 2004 erklärte die Unesco das über 600 Jahre alte Gebäude gemeinsam mit dem Roland zum Welterbe. Eine Voraussetzung dafür war die Tatsache, dass das Gebäude seit seiner Errichtung kontinuierlich instand gesetzt wurde und seine Authentizität dabei immer bewahrt werden konnte. Ich freue mich, dass die Sanierungsmaßnahmen mithilfe der jetzt vom Bund bereitgestellten Gelder weiter fortgeführt werden können." Unter anderem weisen die Wandgemälde „Das Salomonische Urteil“ sowie „Gründung Bremens“ in der Oberen Rathaushalle Risse auf – diese sollen nun ebenso wie die abgenutzten Holzfenster im Neuen Rathaus ausgebessert werden. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+