Das Weser-Strand-Porträt Wie sich Resi Reinke für Bedürftige einsetzt

Resi Reinke ist die Frau im Hintergrund der Bremer Suppenengel. Seit fünf Jahren ist sie die Vorsitzende. Ihre derzeit größte Herausforderungen: ein neues Zuhause für den Verein zu finden.
16.05.2021, 05:00
Lesedauer: 9 Min
Zur Merkliste
Von Lisa Urlbauer

Ein warmes Mittagessen und Brötchen, frisches Obst und Gemüse, dazu Kaffee, Nachtisch und ein offenes Ohr. Mehrmals die Woche verteilen die Bremer Suppenengel Mahlzeiten an Obdachlose und Bedürftige – derzeit an fünf Standorten im Stadtgebiet, die sie mit speziellen Lastenrädern anfahren. Bis zu 250 Menschen nehmen das kostenlose Angebot des Vereins jedes Mal wahr. „Wir sind ein kleines Unternehmen“, sagt Resi Reinke. Eines, das sich voll über Spenden finanziert. Während sich gut 50 Helferinnen und Helfer vor Ort um das Wohl der Menschen kümmern, lenkt Reinke als erste Vorsitzende der Suppenengel die Arbeit der Organisation im Hintergrund. „Ich bin nur vor Ort, wenn Not am Mann ist“, sagt sie. So hätten es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch lieber, denn die Aufgaben seien klar verteilt. Auch Reinke weiß, was für sie zu tun ist. Ihre derzeit größte Herausforderung: Sie muss einen neuen, dauerhaften Standort für die Suppenengel finden. 

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren