Bürgerschaftswahl 2023 Grüne Spitzenkandidatin Maike Schaefer: Nicht jedermanns Liebling

Die Bremer Grünen gehen mit einer Hypothek in den Bürgerschaftswahlkampf: Ihre Spitzenkandidatin Maike Schaefer hat geringe Beliebtheitswerte. Doch man kann das ins Positive wenden, glauben die Kampagnenmacher.
14.11.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Grüne Spitzenkandidatin Maike Schaefer: Nicht jedermanns Liebling
Von Jürgen Theiner

Eine Partei, die seit Langem unter ihren Möglichkeiten bleibt: So sehen viele Akteure des Bremer Politikbetriebs die Grünen. Auf 17,4 Prozent kam die Öko-Partei bei der Bürgerschaftswahl 2019 und schöpfte damit ihr Potenzial im kleinsten Bundesland nicht annähernd aus. In vergleichbaren, eher links tickenden Großstädten mit Universität erreichen die Grünen oft Ergebnisse von deutlich über 20 Prozent. In Hamburg etwa kamen sie bei der Bürgerschaftswahl 2020 auf einen Stimmanteil von gut 24 Prozent, mehr als doppelt so viel wie die dortige CDU. Demoskopische Analysen aus den vergangenen Jahren sahen für die Grünen in Bremen ein theoretisch erreichbares Wählerreservoir von bis zu 30 Prozent.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren