Übergriffe Pöbeleien in der Arztpraxis: Bremer Verbände fordern gezielte Ahndung

Angriffe von Patienten auf Ärzte und Pflegepersonal nehmen zu, offenbar auch durch die Corona-Vorschriften. Den Betroffenen sind die juristischen Konsequenzen für ausrastende Patienten zu gering.
11.11.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Pöbeleien in der Arztpraxis: Bremer Verbände fordern gezielte Ahndung
Von Joerg Helge Wagner

In manchen Arztpraxen und Kliniken gehören heftige Konflikte mit Patienten oder deren Angehörigen zum Alltag: Das reicht von Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen und physischer Gewalt. In Bremen beklagen Ärzteverbände, dass die Attacken zu oft als Bagatellen bewertet werden. Die Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) und die Ärztekammer Bremen werden deshalb bei Generalstaatsanwältin Kirsten Graalmann-Scheerer vorsprechen, um für das Thema zu sensibilisieren. "Wir werden dafür werben, dass keine Fälle wegen Geringfügigkeit eingestellt werden", erklärt KVHB-Sprecher Christoph Fox. 

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren