Kommentar zum Bamf-Prozess Popanz

Aufklärung tut not, jetzt aber mehr bei der Frage, wie und von wem der angebliche Bremer Bamf-Skandal angezettelt wurde, meint Jürgen Hinrichs.
16.04.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Popanz
Von Jürgen Hinrichs

Es war klar, dass vom Gerichtsprozess im Zusammenhang mit dem sogenannten Bamf-Skandal nicht mehr viel Substanzielles zu erwarten ist. Das Landgericht hatte die Anklage vorher schon zerrupft, und was davon übrig blieb, sind wahrlich keine Verbrechen, allenfalls Vergehen, wenn überhaupt.

Trotzdem rieben sich die Beobachter beim Auftakt der Hauptverhandlung verdutzt die Augen: Das Gericht wirkte nach immerhin halbjähriger Vorbereitung derangiert, fast ratlos. Die Staatsanwaltschaft machte einen defensiven Eindruck. Und die Verteidigung war unter solchen Umständen natürlich obenauf. So krass hatte das niemand erwartet. Wenn die Linken in der Bürgerschaft jetzt die Frage stellen, wer diesen Popanz eigentlich aufgebaut hat, tun sie recht damit.

Lesen Sie auch

Noch ist der Prozess nicht zu Ende, er hat ja gerade erst begonnen. Und wie das vor Gericht (und auf hoher See) so ist: Man weiß nie genau, was kommt. Viel riskiert wird mit der Prognose aber nicht, dass nach dem zweiten oder dritten Verhandlungstag Schluss sein dürfte. Aufklärung tut not, jetzt aber mehr bei der Frage, wie und von wem der angebliche Skandal angezettelt wurde.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+