Lehrermangel in Bremen Koalition fordert neue Personalprognose für Schulen

Es drohen große Löcher: Nicht nur zusätzliche Lehrkräfte, auch mehr Erzieherinnen und Sozialarbeiter werden in Bremens Schulen gebraucht. Die Koalitionsfraktionen fordern vom Senat eine neue Personalplanung.
24.02.2022, 15:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Koalition fordert neue Personalprognose für Schulen
Von Sara Sundermann

Der Senat soll eine Prognose erarbeiten, in der benannt wird, wie viel Personal Bremens Schulen bis zum Jahr 2028 benötigen. Das fordert die rot-grün-rote Koalition in einem Antrag, der an diesem Donnerstag in der Bürgerschaft mit den Stimmen der Koalition und der CDU beschlossen worden ist. "Der Senat muss alles tun, damit wir wirklich wissen, wie viele Lehrerinnen und Lehrer in den kommenden Jahren gebraucht werden", sagt Miriam Strunge (Linke). Wenn Lehrerstellen nicht besetzt werden könnten, sei das für Schulkinder fatal und für Lehrkräfte, deren Aufgabenlast steige, extrem bedrückend.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren