Kommentar zum Wochenendunterricht Kinder sind keine Maschinen

Aus der Pandemie drohen Bildungsverlierer hervorzugehen. Viele Schüler dürften beim Distanzlernen den Anschluss verloren haben. Wochenendunterricht kann dennoch nicht die Lösung sein, meint Nico Schnurr.
17.02.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kinder sind keine Maschinen
Von Nico Schnurr

Wenn die Schulen in Bremen von März an weiter öffnen, starten die Schüler unter ungleichen Voraussetzungen. Einige werden den Anschluss verloren haben, vielleicht weil zu Hause ein ruhiger Platz fehlte, vielleicht weil niemand da war, der sich kümmern konnte. Diese Schüler sind auf Hilfe angewiesen. Für sie braucht es zusätzliche Angebote, sonst wird die Pandemie massenweise Bildungsverlierer hervorbringen.

Die Lösung kann aber nicht sein, Wochenendunterricht einzuführen, der für alle Schüler verpflichtend ist. Das Distanzlernen hat viele überfordert, es fehlt an Ausgleich, die psychische Belastung hat zugenommen. Während eine Pandemie das Land lahmlegt, während täglich Hunderte sterben, während die Schulen mal öffnen und dann wieder schließen, während also seit einem Jahr nichts mehr normal ist, wird von Schülern erwartet, dass sie funktionieren, als wäre alles wie immer. Kinder und Jugendliche sind aber keine Lernmaschinen. Nach Monaten im Lockdown sollten sie nicht nur Lernstoff nachholen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+