Premiere im Theater Bremen Frei sein, das wär's

Russische Kultur boykottieren? Nicht mit Regisseur Dušan David Pa?ízek. Der hat am Sonntag mit seiner Inszenierung von "Drei Schwestern" die neue Theater-Spielzeit eröffnet – eine Herausforderung.
29.08.2022, 15:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Frei sein, das wär's
Von Simon Wilke

Es ist Spielzeiteröffnung im Theater Bremen, und auf dem Plan steht – ausgerechnet – "Drei Schwestern", das 1901 uraufgeführte Werk von Anton Tschechow. Dabei hatte es zuletzt immer wieder Diskussionen um die (Nicht-) Aufführungen russischer Werke gegeben. Eigentlich hatte das Stück schon 2020 zur Premiere gebracht werden sollen. Eine Planänderung angesichts des Krieges in der Ukraine stand jedoch für Regisseur und Bühnenbildner Dušan David Pa?ízek nie zur Debatte; für "eine leere quasi-politische Geste" hätte er das gehalten.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren