Krisengipfel mit Verkehrssenatorin Nordwestbahn will pünktlicher sein

Höhere Pünktlichkeit, weniger Zugausfälle: Wie dies im Bremer Regio-S-Bahn-Netz zu erreichen ist, war am Donnerstag Thema eines Krisengipfels in der Verkehrsbehörde. Dabei kamen erste Vorschläge auf den Tisch.
05.09.2019, 13:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nordwestbahn will pünktlicher sein
Von Jürgen Theiner

Vertreter der Nordwestbahn (NWB) und ihrer Konzernmutter Transdev haben am Donnerstag bei einem Krisengipfel im Verkehrsressort des Senats erste Vorschläge präsentiert, wie sie das Problem der Zugverspätungen und -ausfälle in den Griff bekommen wollen. Die NWB betreibt das Regio-S-Bahn-Netz, das die Hansestadt auf der Schiene mit zahlreichen Umlandgemeinden verbindet. Zuletzt sah sich die Nordwestbahn gezwungen, an Wochenenden die Fahrtenintervalle auf der Linie RS1 zwischen Vegesack und Hauptbahnhof auszudünnen, weil es ihr schlicht an Lokführern fehlt. Auch auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Oldenburg über Delmenhorst ist dies inzwischen der Fall.

Bei der Runde in der Verkehrsbehörde rüffelte Senatorin Maike Schaefer (Grüne) die Bahn-Chefs dafür, dass sie die vertraglich versprochenen Leistungen zum Betrieb des S-Bahn-Netzes gegenwärtig nicht einhalten. „Ich habe den vier Transdev- und NWB-Vertretern deutlich vor Augen geführt, dass die Situation insbesondere mit der Regio-S-Bahn nach Bremen-Nord nicht akzeptabel ist und das Land Bremen umgehend eine deutliche Verbesserung einfordert“, so Schaefer im Anschluss an die Runde. Nach Darstellung der Senatorin schlugen NWB und Transdev bei dem Gespräch erste Maßnahmen vor, die nun auf ihre Machbarkeit geprüft werden sollen. Am 25. September sollen die abgestimmten Vorschläge zur Stabilisierung des Netzes im Regionalausschuss Bremen-Nord vorgestellt werden. Im Norden der Stadt war die Kritik an der mangelnden Verlässlichkeit der Fahrpläne zuletzt besonders heftig.

Lesen Sie auch

Trotz der konstruktiven Ansätze beim Krisengipfel will Schaefer den Druck auf die NWB hoch halten. Zu diesem Zweck ist eine formale Abmahnung des Unternehmens wegen Schlechtleistung in Vorbereitung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+