Mehrere Pflegeheime betroffen Fehlende Fachkräfte als Ursache der Convivo-Insolvenz

Mit gut 100 Einrichtungen in ganz Deutschland zählt die Bremer Convivo-Gruppe zu den 20 größten privaten Pflegeanbietern in Deutschland. Doch das könnte nach dem Gang zum Insolvenzgericht bald Geschichte sein.
24.01.2023, 17:31
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Fehlende Fachkräfte als Ursache der Convivo-Insolvenz
Von Timo Thalmann

Hohe Krankenstände beim Pflegepersonal und der Fachkräftemangel haben einen großen Anteil an der an diesem Dienstag offiziell vom Amtsgericht verkündeten Insolvenz der Bremer Convivo-Gruppe. Beide Faktoren zusammen haben nach Angaben des Unternehmens dazu geführt, dass in den über 60 Pflegeheimen des Unternehmens – davon zehn in Bremen – durchschnittlich nur noch 70 Prozent der vollstationär vorgehaltenen Plätze tatsächlich genutzt werden konnten. Als branchenüblich gilt eine Kalkulation von wenigstens 90 bis 95 Prozent. Die geringere Belegung der Häuser bedeutete fehlende Einnahmen, bei gleichzeitig steigenden Kosten unter anderem für Verpflegung und Energie.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren