Opferentschädigungsgesetz Gewaltopfer ringen um Entschädigung

Opfern von Gewaltverbrechen soll per Gesetz schnell geholfen werden - doch das klappt in Bremen wie in Niedersachsen nur selten, zeigt eine Studie der Hilfsorganisation Weißer Ring.
20.06.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Gewaltopfer ringen um Entschädigung
Von Joerg Helge Wagner

Wenn der Staat versagt hat, weil er Bürger nicht vor Gewaltverbrechen schützen konnte, soll er ihnen zumindest eine Entschädigung zahlen – das ist der Grundgedanke des Opferentschädigungsgesetzes (OEG), wie es seit 46 Jahren besteht. Doch das Gesetz wirkt wenig: Kaum zehn Prozent der Opfer nehmen es in Anspruch, hat eine umfassende Untersuchung der Hilfsorganisation Weißer Ring ergeben. Zudem werden sehr viele Opferanträge von den Versorgungsämtern abgelehnt – besonders gering sind die Chancen auf Entschädigung demnach in Bremen und Niedersachsen.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren