Energieeinsparungen Bremen leuchtet weiterhin

In einigen Großstädten werden die Sehenswürdigkeiten nicht mehr angestrahlt, um Energie zu sparen. Das mag die Energiekrise nicht abwenden, setzt aber ein Zeichen, meint Silke Hellwig.
11.08.2022, 07:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremen leuchtet weiterhin
Von Silke Hellwig

Nicht nur in Spanien wird es dunkler. Auch in Hannover und Stuttgart, in Wiesbaden und München wird Licht ausgeknipst. In Berlin betrifft es unter anderem die Siegessäule, das Rote Rathaus, die Gedächtniskirche und das Schloss Charlottenburg - sie bleiben nachts unbeleuchtet. Weitere Gebäude sollen folgen – insgesamt 200. Die unbestrahlten Sehenswürdigkeiten sollen demonstrieren, dass Politik und Verwaltung nicht nur die Bevölkerung dazu anhalten, Energie zu sparen, sondern mit gutem Beispiel vorangehen. Das nennt man Symbolpolitik. In Krisen sind derartige Zeichen nicht zu unterschätzen, schon gar nicht, wenn es um Verzicht geht.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren