Präventives Modellprojekt So sollen Hausbesuche die Gesundheit Älterer in Bremen fördern

Als Modellprojekt "Präventive Hausbesuche" möchte Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann älteren Menschen mit niedrigen sozialökonomischen Status mehr Gesundheitsschutz durch Aufklärung ermöglichen.
28.09.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
So sollen Hausbesuche die Gesundheit Älterer in Bremen fördern
Von Ulrike Troue

Einen systematischen Besuchsdienst bei Menschen ab 80 Jahren möchte Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) in Bremen und Bremerhaven einrichten. Dazu soll es im kommenden Jahr ein Modellprojekt unter dem Namen "Präventive Hausbesuche" in der Vahr geben. Dahinter steht der Ansatz, Seniorinnen und Senioren durch eine gezielte persönliche Ansprache, Aufklärung und Vermittlung in bestehende nachbarschaftliche Unterstützungsangebote möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen, sofern sie dies auch wünschen. Gleichzeitig ist damit die Hoffnung verbunden, Vereinsamung und Pflegebedürftigkeit möglichst früh zu erkennen und möglichst zu vermeiden. Das Konzept für diesen Baustein der aufsuchenden Altenarbeit wird der Sozialdeputation in öffentlicher Sitzung am Donnerstag, 29. September, ab 15 Uhr im Haus der Bürgerschaft vorgestellt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren