Staatsschutz ermittelt Rund 50 Koran-Ausgaben in Bremer Moschee zerrissen

Unbekannte haben am Samstagnachmittag in einer Moschee in Bremen-Mitte mehrere Ausgaben des Koran zerrissen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.
09.06.2019, 11:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

In einer Moschee in der Bremer Bahnhofsvorstadt sind am Samstagnachmittag rund 50 Exemplare des Koran beschädigt worden. Ein Foto, das die Islamische Religionsgemeinschaft Schura Bremen teilt, zeigt eine Toilette, in die Teile der heiligen Schrift gestopft wurden. Auch der Boden ist von Koran-Seiten bedeckt. Wie die Polizei berichtet, sei der Schaden in der Moschee an der Löningstraße gegen 16 Uhr bemerkt worden. Vermutlich seien der oder die Täter zwischen 14 und 16 Uhr in der Moschee gewesen, da diese in dem Zeitraum regulär geöffnet war, teilte die Polizei mit. Der Staatsschutz der Polizei Bremen hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft, ob ein politisch oder religiös motivierter Hintergrund vorliegt. Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter 0421 362 3888 zu melden.

Die Schura Bremen zeigte sich über den Vorfall "schockiert und zugleich verärgert", teilte sie in einer Pressemitteilung mit. Beleidigungen und Hasskommentare beschränkten sich schon seit langem nicht mehr nur auf die sozialen Medien. (sei/var)

++ Diese Meldung wurde am 10.6.19 um 08.42 Uhr aktualisiert. ++

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+