Historie des Traditionsschiffs "Seute Deern": Das ist die Geschichte des „Süßen Mädchens“

Die "Seute Deern" war viele Jahrzehnte das Wahrzeichen Bremerhavens – oft aber auch das Sorgenkind der Stadt. Wir erzählen die Geschichte des Segelschiffs in Bildern.
18.08.2022, 05:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jean-Pierre Fellmer

1919 wurde die "Seute Deern" in Mississippi zu Wasser gelassen, 100 Jahre später ist nun ihr Ende beschlossen worden. Lange Zeit galt sie als Touristenattraktion Bremerhavens und wurde sogar das Wahrzeichen der Küstenstadt.

Die ersten Jahre verweilte das Schiff in den Vereinigten Staaten, wurde dann nach Finnland verkauft, ehe es im Hamburger Hafen landete. Vor mehr als 50 Jahren legte die Bark dann im Alten Hafen Bremerhavens an, später schenkte die Stadt die "Seute Deern" dem Deutschen Schifffahrtsmuseum zur Gründung.

In den vergangenen Monaten wurde es dann dramatisch: Erst brach im August ein Feuer auf dem Schiff aus, im August sackte die Seute Deern dann auf den Grund ab. Im Oktober 2019 entschied sich der Stiftungsrat schließlich, den Traditionssegler abzubauen. Wir erzählen in einer Bilderstrecke die Historie des Schiffes.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren