Bremer Sechstagerennen Sixdays an vier Tagen

Warum das denn? Die Bremer Traditionsveranstaltung soll künftig statt an sechs nur noch an vier Tagen laufen. Weniger ist mehr, so lautet das Hauptargument der Veranstalter.
03.05.2022, 18:31
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Sixdays an vier Tagen
Von Olaf Dorow

Die Zeiten ändern sich. "Früher", sagt Erik Weispfennig und übertreibt bewusst ein wenig, "früher sind zwei Mann sechs Tage lang 24 Stunden um die Bahn gefahren." Heute wolle das keiner mehr sehen. "Heute", sagt er, "muss man sich dem Konsumentenverhalten anpassen." Erik Weispfennig ist seit einem Jahrzehnt der Sportliche Leiter der Bremer Sixdays, seit diesem Jahr ist er auch einer der Geschäftsführer des Veranstalters ESN. Und weil die Sixdays-Leute also mit der Zeit gehen wollen, haben sie sich überlegt: Die Traditionsveranstaltung wird künftig nicht mehr sechs Tage lang sein, sondern nur noch vier. Das Rennen, das 2021 und 2022 wegen der Pandemie ausfiel, soll im Januar 2023 nicht mehr von Donnerstag bis Dienstag gehen, sondern von Freitag bis Montag, vom 13. bis zum 16. Januar.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren