Thomas Schulze holt als Trainer EM-Medaillen / Dennis Braun Siebter Erfolgreiche Shogun-Karateka

Bremen (rtr). Der deutsche Nationalkader im traditionellen Karate ist beim Bremer Coach Thomas Schulze in besten Händen. Das bestätigten auch die jüngsten guten Ergebnisse bei der JKA (Japan Karate Asso-Europameisterschaft in Prag. Dort präsentierte sich das Team des Deutschen Japanischen Karate-Bundes (DJKB) in starker Form. Allen voran die deutschen Kata-Damen, die sich in der Besetzung Malin Gereke, Christin Hundertmark und Joana Tsesmeles zum dritten Mal in Folge den Titel holten. Aber auch die Kumite-Herren Raphael Staubach, Giovanni Macchitella, Steffen Maier und Pascal Senn überzeugten, mussten sich im Finale aber den körperlich sehr starken Russen geschlagen geben. Dennoch boten die vier unter der Leitung von Thomas Schulze eine herausragende Teamleistung.
26.04.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer J?ttner

Bremen (rtr). Der deutsche Nationalkader im traditionellen Karate ist beim Bremer Coach Thomas Schulze in besten Händen. Das bestätigten auch die jüngsten guten Ergebnisse bei der JKA (Japan Karate Asso-Europameisterschaft in Prag. Dort präsentierte sich das Team des Deutschen Japanischen Karate-Bundes (DJKB) in starker Form. Allen voran die deutschen Kata-Damen, die sich in der Besetzung Malin Gereke, Christin Hundertmark und Joana Tsesmeles zum dritten Mal in Folge den Titel holten. Aber auch die Kumite-Herren Raphael Staubach, Giovanni Macchitella, Steffen Maier und Pascal Senn überzeugten, mussten sich im Finale aber den körperlich sehr starken Russen geschlagen geben. Dennoch boten die vier unter der Leitung von Thomas Schulze eine herausragende Teamleistung.

Im Kata-Bereich ging mit Dennis Braun ein Athlet des Bremer Klubs "Shogun" an den Start. Braun kam als zweitbester Deutscher hinter dem Vize-Europameister Constantin Schenk auf Platz sieben. Der 26-jährige Braun ist seit 20 Jahren Mitglied bei Shogun. Seit acht Jahren startet er für die deutschen Nationalauswahl. Aus Ausbildungsgründen pendelt momentan er bis August zwischen Würzburg und Bremen. Im Finale konnte sich der Bremer durch sehr dynamisch und stark vorgetragene Katas bis ins Finale kämpfen. Trotz einer reifen und technisch starken Final-Kata, war es für den schlanken Athleten in der Runde der letzten Acht schwer, sich gegen weitaus massivere Kämpfer bei den Kampfrichtern durchzusetzen.

Für Schulze indes waren diese Erfolg weitere Belege für seine erfolgreiche Trainingsarbeit. Seit sieben Jahren zeichnet Schulze neben seiner Trainer-Tätigkeit beim Neustädter Klub "Shogun" mittlerweile für das deutsche Nationalteam verantwortlich. Davor war er von 2002 bis 2005 Jugend-National-Trainer. Bis 2005 trug der japanische Cheftrainer Hideo Ochi die Verantwortung für den Wettkampfbereich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+