Wiesenbrüter in Gefahr? Bremer Jäger fordern Jagdrecht auf Krähen

Der Vizepräsident der Landesjägerschaft Bremen, Marcus Henke, fordert ein Jagdrecht auf Rabenkrähen: Bremen unterwandere die Naturschutzverpflichtung für Wiesenbrüter. Arno Schoppenhorst vom BUND widerspricht.
10.05.2022, 10:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Bremer Jäger fordern Jagdrecht auf Krähen
Von Petra Scheller

Borgfeld/Blockland. Ein laues Lüftchen zieht über das Blockland. Kiebitzpaare brüten auf ihren Nestern. Nur vom Deich aus kann man sie mit dem Fernglas sehen. Über 600 Brutpaare hat der Wiesenvogelschutzbeauftragte des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND), Arno Schoppenhorst, hier im vergangenen Jahr gezählt. "Ein unglaublicher Bruterfolg" sei das, sagt der Naturschutz-Planer. Ein Stückchen weiter, in den Borgfelder Wümmewiesen, verteidigt ein Kiebitz gerade erfolgreich seine Brut gegen eine Krähe. Beide Vögel stehen in Bremen unter Schutz. Genau darüber gibt es im Blockland und in den Wümmewiesen gerade Streit. Sind Krähen schützenswert?

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-SAISONFINALE

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren